PM: Personalienaufnahme und Platzverweis für Mitglieder von Allmende und der Kampagne „Integration? Nein Danke!“

Auf der am Montagabend, 21.6., von der „Deukischen Generation“ organisierten „Demonstration: gemeinsam gegen Sarrazins Äusserungen“ wurde, angeordnet durch die Veranstalter_innen, politische Zensur und Platzverweis per Polizeimacht gegen Mitglieder des migrantischen Vereins Allmende e.V. und den Aktivist_innen der Kampagne „Integration? Nein Danke!“ (I.N.D.) angewendet.

Laut ha-ber.com nahmen an der Kundebgung Vertreter_innen und Mitglieder folgender Vereine teil: Türkischer Elternverein, Union Türkisch-Deutscher Unternehmer (TDU), Türkiyemspor, Föderation Türkischer Eltern in Deutschland, TBB, BTBTM, Türkische Gemeinde Deutschland (TGD) und „Young Voice TGD“. Die Veranstalter_innen, die alle Vereine zur Unterstützung der Demonstration aufgerufen haben, zeigten keinen minimalen Ansatz von Respekt vor anderen Meinungen bezüglich der herrschenden Integrationspolitik, die den Nährboden für rassistische Äußerungen eines Sarrazins darstellt.

Im Vorfeld der Demonstration begrüßten die Aktivist_innen des Vereins Allmende und der Kampagne „Integration? Nein Danke! diese Demonstration und haben ihre Unterstützung zugesagt. Die Gründung der „Plattform gegen Rassismus“, die die I.N.D-Kampagne seit drei Monaten durchführt, geht ebenso auf Proteste gegen rassistische Äußerungen von Sarrazin vom Okt. 2009 zurück.

Ca. 20 Aktivist_innen von Allmende und der Kampagne I.N.D. beteiligten sich aus Solidarität total friedlich an der Kundgebung vor der SPD-Zentrale. Nur zwei Pappschilder mit der Aufschrift „Integration? Nein Danke!“ (ein mitgebrachtes Transparent wurde nicht mal ausgerollt) veranlassten die arroganten Yuppies von der Deukischen Generation eine andere Meinung zur „Integration“ nicht zu dulden.

Als die Aktivist_innen der Kampagne I.N.D. es sich nicht verbieten ließen, ihre Meinung zum Zusammenhang von Rassismus a la Sarrazin und der Integrationpolitik öffentlich zu äussern, wurde sofort die Polizei eingeschaltet. Fünf Aktivist_innen des Vereins Allmende und der Kampagne I.N.D. wurden unter Androhung von Festnahme die Personalien aufgenommen und ein Platzverweis gegen sie ausgeführt.

Diese antidemokratische und repressive Haltung der Deukischen Generation macht deutlich, dass sie als willige Vollstrecker_innen der herrschenden Integrationspolitik dienen und von dieser Position als deukische Vorbilder-Yuppies profitieren. Es verwundert nicht, dass sie die einzige Jugendorganisation ist, die auf den Integrationsgipfeln hofiert wird.

Auffallend war noch, dass viele (ältere) türkischstämmige Sozialdemokrat_innen, die uns aus verschiedenen Zusammenhängen kennen, weder bei den Veranstalter_innen noch gegen die polizeiliche Maßnahme wirkungsvoll interveniert haben. Nebenbei fielen Aussagen wie, dass diese Jugendliche noch unerfahren sind und eher der CDU nahe stehen würden.

Diese grauenhafte Veranstaltung zeigt uns eher, dass diese deukischen Opportunisten so dermaßen angepasst sind, dass einem Übel wird; denn sie scheren sich einen Dreck um „Gemüsehändler“ und fühlen sich nur angegriffen, weil sie aus Versehen mit den Unterschichten in einen Topf geworfen wurden.

Ihre öffentliche Positionierung gegen Rassismus entpuppte sich als eine Show der Anbiederung, vor denen mensch sich in Acht nehmen muss, wehe wenn sie irgendwann Ministerien und die Kanzlerin stellen sollten.

Wir verurteilen die mit Polizeigewalt ausgeführte Zensur der biederen Deukischen Generation gegen unsere Aktivist_innen und fordern:

Gleiche Rechte und Chancen statt Rassismus

Integration? Nein Danke !

Berlin, den 22. Juni 2010
Allmende e.V.- Haus alternativer Migrationspolitik und Kultur
Kampagne „Integration? Nein Danke!“

Advertisements

1 Response to “PM: Personalienaufnahme und Platzverweis für Mitglieder von Allmende und der Kampagne „Integration? Nein Danke!“”


  1. 1 Alinka Juni 30, 2010 um 1:20 pm

    Hallo,

    es gibt aber doch zwischen der DeuKischen Generation e.V. und Euch einen Konsens: Sarrazin ist nicht integrationsfähig.

    Vielleicht können wir ja auf diesem gemeinsamen Nenner noch einmal einen Protest starten, an dem sich andere Migrant*innen-Communities beteiligen?

    Ich würde mich darüber sehr freuen.

    Übrigens kann mensch auch hier
    http://blog.derbraunemob.info/2010/06/16/berlin-21-6-2010-18h-demo-gegen-sarrazin/
    einiges zur Kundgebung vom 21.6. nachlesen und miteinander Debattieren.

    best wishes,
    Alinka


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Termine

Nächstes Treffen der Plattform gegen Rassismus
MITTWOCH, 30. Juni | 18 Uhr
| bei Plattform gegen Rassismus c/o Allmende e.V., | Kottbusser Damm 25/26 | 10967 Berlin (U Hermannplatz)

Vorstellung der Kampagne "Integration? Nein Danke!" auf dem transgenialen CSD am Samstag 26.Juni

Infostand auf dem Kiez-International-Fest in Neukölln (am Richardplatz) am 26. und 27.Juni


%d Bloggern gefällt das: